Eingestellt von - Freitag, 7. August 2015 - Kommentare

Die Highlights der Provinzhauptstadt Catania

Seitenansicht des Doms von Catania

Catania ist eine der größten Städte Siziliens, nur Palermo ist von der Einwohnerzahl her stärker besiedelt. Hier leben ca. 315.000 Einwohner zwischen dem Meer und dem Vulkan Ätna der schon mehrmals versucht hat die Stadt zu zerstören. Das Jahr 1669 gehört wohl zu den schlimmsten Jahren der Stadt, der Vulkan Ätna schickte seine Lavamassen bis vor die Stadttore Catanias die den Massen  an flüssigem Gestein nicht standhalten konnten.

Einige Jahre später 1693 erschütterte ein starkes Erdbeben die Ostküste und zerstörte weite Teile der Stadt Catania. Die Geschichte Catanias belegt mit vielen Schriften die vulkanische Aktivität des Vulkans Ätna und deren Zerstörungen. Doch so aktiv wie sich der Vulkan präsentierte so fleißig und aktiv zeigte sich auch das sizilianische Volk wenn es darum ging die entstandenen Schäden durch schöne Bauwerke und ausgedehnte Plätze wieder aufzubauen.

Die Catanisi waren schon immer sehr lebensfrohe Menschen und so verweilten sie nicht lange mit Trauer und Trübsal, sondern bauten die Stadt Catania erneut auf. Beim letzten Wiederaufbau  wurde jedoch futuristisch gedacht und man beachtete viele Aspekte der Urbanistik die man z.B. in Palermo vermisst. Ein neues Erscheinungsbild entstand durch den Barockstil der mit dem Baumaterial Vulkangestein absolut einmalig ist auf diesem Planeten.

Eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten die uns einlädt diesen Barokstil aus Vulkangestein zu bewundern ist die Piazza Duomo.  Hier befinden sich zahlreiche Gebäude sowie der Dom von Catania (Kathedrale Sant‘Agata) der einmalig ist und für mich zu den schönsten Gebäuden an der Ostküste gehört.  Die Piazza del Duomo wurde vom Architekten Giovanni Battista Vaccarini entworfen, einem der Architekten der den Wiederaufbau im 18 Jahrhundert leitete. Ein weiteres seiner Werke ist die Fontana dell Elefante, das Wahrzeichen der Stadt Catania sowie viele weitere Bauwerke die unter seiner Leitung entstanden.

Der Duomo di Sant Agata ist die wichtigste Kirche der Stadt, in ihrem Inneren befinden sich die Gebeine des Komponisten Vincenzo Bellini sowie der Schatz der heiligen Agathe. Die Stadtpatronin Sant Agata wird in Catania groß gefeiert. Der Monat Februar  wird ihr gewidmet und während der Feierlichkeiten, die sich über mehrere Tage verteilen, werden Heiligenfiguren durch die ganze Stadt getragen. Diese Figuren (Candalore)  sind  sehr groß und schwer und so müssen sich die Männer verschiedener Quartiere bei dem mühevollen Prozessionsweg abwechseln um nicht von den enormen Lasten erdrückt zu werden. Anbei werden 11 riesige mannshohe Kerzen von einzelnen Personen durch Catania getragen,  die Träger dieser Kerzen werden  Devoti genannt und erbitten ein Wunder der Heiligen. Oft ist es so dass jedes Quartier, wie z.B. das der Fischer, eine Kerze trägt um sich zu repräsentieren und zu zeigen dass dort die stärksten wohnen. Das Fest geht 3 Tage lang und sehr viele Menschen nehmen daran teil. Die Besucher kommen mittlerweile aus der ganzen Welt um sich dieses Spektakel in Catania anzuschauen. Ob das Tragen einer Kerze wirklich zu einem Wunder führt sei mal dahin gestellt. Die Menschen haben ihre Traditionen und die werden gepflegt um wichtige Ereignisse nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Das sizilianische Volk hat so einige Heilige, aber kaum einer wird gefeiert wie Sant Agata. Weitere wichtige Heilige sind noch Sant Alfio, San Sebastiano oder San Giovanni, wie gesagt es sind sehr viele und deshalb wäre ein Aufzählen an dieser Stelle nicht angebracht.

Rechts vom Dom befindet sich hingegen die Porta Uzeda, die nach dem Erdbeben von 1693 in die mittelalterlichen Mauern geschlagen wurde. Rechtwinklig zur Kirchenfassade beginnt die Via Garibaldi, die von der Piazza Mazzini unterbrochen wird. Direkt neben der Piazza del Duomo findet auch der tägliche Markt sowie Fischmarkt von Catania statt der zu einer echten Touristenattraktion geworden ist und bei einem Stadtbesuch nicht ausgelassen werden sollte.

Im Zentrum von Catania befinden sich die Überreste des alten Amphitheaters. Catania selbst ist auf einem enormen Tunnelsystem entstanden und es gibt einige Eingänge die speziell geschützt sind damit dort keiner eindringt. Es ist schon passiert das abenteuerlustige Jugendliche in die Katakomben hinab stiegen, sich in den unterirdischen Tunnelsystemen verliefen und verhungerten.

Das wichtigste mittelalterliche Bauwerk der Stadt ist das normannische Schloss Castel Ursino das in den Jahren 1239 - 1250 von Federico II in Auftrag gegeben wurde. Das von einem Graben umgebene Bauwerk besitzt einen quadratischen Grundriss, eckig zylindrische, sowie halbzylindrische Türme. Es wird angenommen dass es den Namen eines römischen Konsuls (Arsinius) oder den der römischen Familie Orsini trägt, die im Mittelalter geflüchtet sind nachdem sie aus Rom vertrieben wurden. Seine weiträumigen Zimmer beherbergen das Stadtmuseum  in dem wertvolle archäologische Fundstücke aus hellenistischen und römischen Zeiten aufbewahrt werden. Des Weiteren kann man im Museum Mosaike, Moneten, Grabmäler, römische Urnen, christliche und byzantinische Kultgegenstände, Skulpturen aus dem Mittelalter und dem Rinascimento besichtigen. Barockgemälde von sizilianischen Malern sind dort auch ausgestellt und zeugen vom historischen und kulturellen Reichtum Siziliens und der Stadt Catania.

An der Via Giuseppe Perrotta 12 befindet sich das wichtigste Theater der Stadt, das Teatro Massimo Bellini welches 1890 eröffnet wurde. Das Gebäude bietet Platz für gut 1200 Besucher und wurde vom Architekten Andrea Scala entworfen der 1870 mit diesem Projekt beauftragt wurde. Das Gebäude besitzt einen Neobarockstil der vor allem nach 1880 seinen Höhepunkt erreichte.

Ein weiteres Highlight von Catania ist das Monastero di San Nicolò l’Arena, besser bekannt unter dem Namen Monastero dei Benedettini. Hierbei handelt es sich um ein Benediktinerkloster das heute einen Teil der Universität von Catania beherbergt.  Die Benediktiner lebten ab dem 12. Jahrhundert an den Hängen des Vulkan Ätna, durch die vulkanischen Aktivitäten im 16. Jahrhundert wurden die Mönche vertrieben und bauten das Kloster 1558 in Catania auf.

Der beliebteste Hausstrand der Einwohner von Catania ist die sogenannte Playa, ein kilometerlanger Sandstrand der südlich der Piazza Duomo anfängt und sich bis nach Agnone Bagni zieht.  Am nördlichen Teil der Playa würde ich mich nicht an den Strand legen, zu nah an der Stadt und zu überfüllt. Natürlich ist hier generell im Sommer viel los, aber es gibt diverse Lidi, kostenpflichtige Strandabschnitte, die wirklich einladend und weniger überfüllt sind wie z.B. der Lido le Capannine. An diesem Lido der sich am Ende der Playa befindet war ich selber oft zu Gast als ich 5 Jahre an der Ostküste in der Provinz von Catania gelebt habe.

Wer nun denkt dass ich einige Highlights und Schönheiten aus Catania ausgelassen oder vergessen habe, den möchte ich beruhigen, dieser Artikel wird in Zukunft immer weiter ausgebaut. Ich wollte mich in erster Linie auf die wichtigsten Highlights konzentrieren die man bei einer Stadtbesichtigung gesehen haben sollte, wer mehr Zeit hat dürfte noch eine Hülle und Fülle an Sehenswürdigkeiten und Attraktionen in dieser Stadt finden, über die ich sicher auch noch schreiben werde.


 
Diesen Beitrag teilen :
Tags : , ,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Sizilien Blogger

Recent From Story

[5][sidebar][recent][Featured Posts]